MB Baden-Württemberg: Digital-Treffen ambulant angestellt

Kirchheim/Teck, 16. April 2021 (mb). Dr. Kristina Zimmermann, Vorsitzende des Arbeitskreises Mediziner im ambulanten Bereich des Marburger Bundes Baden-Württemberg begrüßte mehr als 50 Ärztinnen und Ärzten zum ersten digitalen Treffen des Arbeitskreises. Da bei der Vielzahl an Anmeldungen absehbar war, dass eine Vorstellungsrunde und Diskussion schwierig werden würde, bereitete Dr. Zimmermann eine kurze Live-Umfrage vor, um ein allgemeines Stimmungsbild zu den Erwartungen und Wünschen der teilnehmenden Ärztinnen und Ärzte zu erhalten.

Mehr dazu hier


Mehr als 40.000 angestellte Ärztinnen und Ärzte im ambulanten Bereich

Berlin, 15. April 2021 (mb). In der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung findet ein weitreichender Strukturwandel statt: Die Anzahl der niedergelassenen Vertragsärztinnen und Vertragsärzte geht kontinuierlich zurück, während der Anteil angestellter Ärztinnen und Ärzte in Einzelpraxen, Berufsausübungsgemeinschaften und Medizinischen Versorgungszentren weiter ansteigt.

Mehr dazu hier


MB Bayern: Drei Online-Seminare zu Chancen und Risiken ambulanter Anstellung

München, 23. März 2021 (mb). Aus dem wachsenden Netzwerk der ambulant angestellten Ärztinnen und Ärzte im Marburger Bund erreichte den MB Bayern der Wunsch nach einer besseren Vernetzung, einer sicheren Plattform für den regelmäßigen Austausch und weitergehende Informationsveranstaltungen. Mit der Online-Seminar Trilogie kommt der Landesverband diesem Bedarf mit viel Expertise nach. Während der jeweils 1,5 Stunden können Sie sich mit Ihren individuellen Fragen online an die Referenten wenden.

Mehr dazu hier


MB-Arbeitskreis: Ambulant Angestellte brauchen stärkere Position

Berlin, 23. März 2021 (cmv). Ein erklärtes Ziel des Marburger Bundes ist es, die Interessen der fast 40.000 angestellten Ärztinnen und Ärzte, die in Einzelpraxen, Medizinischen Versorgungszentren und Berufsausbildungsgemeinschaften arbeiten, noch besser zu vertreten. Der MB will ihnen in der jeweiligen Kassenärztlichen Vereinigung (KV) mehr Gehör verschaffen.
Daher hat sich der Marburger Bund Arbeitskreis Ambulante Medizin unter der Leitung der Bundesvorstandsmitglieder Sylvia Ottmüller und Dr. Andreas Botzlar umfassend zu einer Kampagne zu den 2022 anstehenden Wahlen für die KV-Vertreterversammlung besprochen. Sie wird nun weiter ausgearbeitet.

Mehr dazu hier


MB Hessen: Online-Treffen Ambulant angestellt in Praxis oder MVZ

Frankfurt, 22. März 2021 (mn). Anfang März hat das erste digitale Treffen der ambulant angestellten Ärztinnen und Ärzte in Praxen oder MVZ des MB Hessen stattgefunden. Es wurden verschiedene Themen, wie nachteilige Vertragsklauseln, Kurzarbeit oder Gehaltsentwicklung besprochen. MB Jurist Nico Bettelmann, Fachanwalt für Arbeitsrecht, informierte die Teilnehmer über die einzelnen Punkte und beantwortete individuelle Fragen. Gerade zum Thema Gehalt kamen einige Fragen, da Ärztinnen und Ärzte ihr Gehalt individuell verhandeln müssen, da es im ambulanten Bereich keine Tarifindung gibt.

Da das digitale Format sehr gut bei den Teilnehmer ankam, da sie keine lange Anfahrt hatten oder nicht extra eine Kinderbetreuung organisieren mussten, soll das Format im Sommer weitergeführt werden.


Sind die Angaben im Arztregister aktuell und vollständig?

Berlin, 16. Januar 2021 (jz). Für den Marburger Bund gilt: Angestellte sind Angestellte sind Angestellte – egal, ob im stationären oder im ambulanten Sektor. Daher hat sich der Verband auf die Fahnen geschrieben, den Interessen der mehr als 37.000 angestellten Ärztinnen und Ärzte in Einzelpraxen, Medizinischen Versorgungszentren und Berufsausübungsgemeinschaften deutlich mehr Gehör in den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) zu verschaffen. Im Fokus stehen hierbei die KV-Wahlen 2022 für die Vertreterversammlungen. In diesem Zusammenhang fordert der MB-Arbeitskreis Ambulante Medizin die Ärztinnen und Ärzte in ambulanter Anstellung nachdrücklich auf, dafür Sorge zu tragen, dass ihre persönlichen Angaben im Arztregister aktuell und vollständig sind. Denn ohne diese Einträge bleiben ihnen viele wertvolle Informationen aus den KVen zu beispielsweise Ausschreibungen verwehrt, weil derartige Informationen oft an eine persönliche E-Mail-Adresse gebunden sind.

Mehr dazu hier


Covid-19: Mitwirkung von Ärztinnen und Ärzten an den Impfungen – FAQ

Berlin, 10. Januar 2021 (mb). Ärztinnen und Ärzte sind im Zuge der beginnenden Impfungen gegen Covid-19 aufgefordert, in den jeweiligen Impfzentren mitzuwirken. Der Marburger Bund hat sich bereits mit dem dringenden Appell an das politisch verantwortliche Bundesgesundheitsministerium gewandt, Regelungen dazu zu vereinheitlichen, die Freiwilligen weitgehend von administrativen Zumutungen zu befreien und vor rechtlichen Risiken im Zusammenhang mit diesen Tätigkeiten zu schützen. In der Zwischenzeit erläutern FAQ des MB, was vor der Aufnahme einer Impftätigkeit beachtet werden sollte.

Mehr dazu hier


KV Berlin:  Dienstpläne werden für Covid-19-Impfungen geändert

Berlin, 16. Dezember 2020 (jz). Angesichts des früheren Starts von Covid-19-Impfungen in Berlin hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin laut Medienberichten den Einsatz von Ärztinnen und Ärzten noch einmal umgeplant. Seit Ende November konnten sich KV-Vertragsärzte in Dienstpläne eintragen. Zuletzt erweiterte die Organisation den Aufruf auf Nicht-Vertragsärzte – das können beispielsweise Ärzte im Ruhestand, angestellte Ärzte in Praxen, Krankenhäusern oder Behörden und auch Privatärzte sein. Auch ein Zwei-Schicht-System für die Zentren wurde eingeplant – so sollen Impftätigkeit und Praxisbetrieb besser vereinbar sein. Die KV spricht von weiterhin großer Resonanz. Bislang hätten sich knapp 1.000 Mediziner gemeldet.


137. MB-Hauptversammlung: Angestellte sind Angestellte sind Angestellte …

Berlin, 13. November (sg). Mehr als 20 Teilnehmer, eine angeregte Diskussion – Sylvia Ottmüller und Dr. Karl-Heinz Kurfeß führten als Moderatoren durch einen Workshop am Vortag der 137. Hauptversammlung des Marburger Bundes zu einem Thema, das im Verband künftig immer mehr an Bedeutung gewinnen wird und muss: die Vertretung angestellter und ermächtigter Ärztinnen und Ärzte in den Gremien der Kassenärztlichen Vereinigungen.

Mehr dazu hier


MB-Arbeitskreis Ambulante Medizin: Wahlen 2022 in den KVen bereits heute im Visier!

Berlin, 11. November 2020 (jz). Mehr als 37.000 Ärztinnen und Ärzte sind mittlerweile in Einzelpraxen, MVZ und Berufsausübungsgemeinschaften angestellt, Tendenz steigend. Ihren Interessen in den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) deutlich mehr Gehör zu verschaffen, hat sich der Marburger Bund auf die Fahnen geschrieben. Im Fokus stehen hierbei die KV-Wahlen 2022 für die Vertreterversammlungen.

Mehr dazu hier


Aufruf: Jetzt ins zentrale Arztregister eintragen!

Berlin, 28. Oktober 2020 (jz). Der Arbeitskreis Ambulante Medizin des Marburger Bundes fordert die Ärztinnen und Ärzte in ambulanter Anstellung nachdrücklich auf, dafür Sorge zu tragen, dass ihre persönlichen Angaben im Arztregister aktuell und vollständig sind. Denn ohne diese Einträge bleiben ihnen viele wertvolle Informationen aus den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) zu beispielsweise Ausschreibungen verwehrt, weil derartige Informationen oft an eine persönliche E-Mail-Adresse gebunden sind.

Mehr dazu hier


MB-Merkblatt „Anstellungsvertrag für Fachärzte in der ambulanten Versorgung“

Berlin, 11. August 2020. Die Merkblatt-Kommission des Marburger Bundes Bundesverband hat das Merkblatt „Anstellungsvertrag für Fachärzte in der ambulanten Versorgung“ überarbeitet und aktualisiert. Das Merkblatt finden Sie gemeinsam mit allen anderen MB-Merkblättern in der

MBZplus App

Die MB-Merkblätter können auch beim jeweiligen MB-Landesverband bestellt werden. Hier geht es zu den

MB-Landesverbänden


Arztstatistik 2019: Das System baut sich weiter um

Berlin, 12. Juni 2020 (sg).  Die Ärztestatistiken von 2019 sind da und bestätigen eine Entwicklung im vertragsärztlichen Bereich, die sich schon lange abzeichnet und immer weiter verstärkt: Der Trend geht zu Anstellung und Teilzeit. Außerdem arbeiten immer mehr Ärztinnen in ambulanten Einrichtungen. Das zeigt sich für das Jahr 2019 sowohl an den Zahlen des Bundesarztregisters der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) als auch in der Ärztestatistik der Bundesärztekammer.  Die Bundesarztregister-Statistik der KBV umfasst alle persönlich an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte und Psychotherapeuten. Im Jahr 2019 nahmen 177.826 Ärzte und Psychotherapeuten an der vertragsärztlichen Versorgung teil – davon 149.710 Ärztinnen und Ärzte und 28.116 Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten.

Mehr dazu hier


Urteil: Gleichbehandlung von angestellten und niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte

Berlin, 12. Juni 2020 (sg). Parallel zu den Trends in der Statistik werden die angestellten Ärztinnen und Ärzte in der ambulanten Versorgung in der Rechtsprechung aufgewertet. Der für Vertragsarztrecht zuständige Senat des Bundessozialgerichts (BSG) hat in aktuellen Urteilen deutlich gemacht, dass auch im Bereich der Plausibilitäts- und Wirtschaftlichkeitsprüfungen gilt: Es gibt bei der Beurteilung keinen Unterschied zwischen niedergelassen selbstständigen und angestellten Ärztinnen und Ärzten.

Mehr dazu hier